Heer


Mit "Klingelbüchsen" kann man auch sammeln - Erfolgreiche Sammelaktionen beim Versorgungsbataillon 131


Am 06. Juli 2022 übergab Hauptfeldwebel Michael Henning vom Versorgungsbataillon 131 in Bad Frankenhausen zwei Einzelspenden der 4. Kompanie an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.


Im April wurden im Rahmen der Unterstützungsleistung für das Panzerbataillon 393 im Gefechtsübungszentrum des Heeres Spendengelder im Gesamtwert von 233,46 Euro gesammelt.


Am Tag der offenen Tür am Standort BAD FRANKENHAUSEN am 02. Juli brachte Hauptfeldwebel Henning, zusammen mit den beiden Stabsunteroffizieren Robert Probst und Felix Kapocsi, am Infostand die Klingelbüchsen zum Einsatz. Am Ende kam durch diese tolle Aktion ein Betrag von 272,42 Euro zusammen.


Für beide Aktionen gebührt Herrn Hauptfeldwebel Henning wie auch seinen Mitstreitern unser aller Dank. Wir freuen uns, Mitstreiter, wie die Kameraden des Versorgungsbataillon 131 in unseren Reihen zu haben. Getreu dem Motto „Jeder Cent zählt“ freuen wir uns auch zukünftig auf tolle Aktionen für die gute Sache.


Text:      Helmut Buß

Lehrgangsteilnehmer beweisen Kameradschaft und Solidarität

Am 16.06.2022 wurden durch die Lehrgangsteilnehmer des III. Durchgangs 2022 "Sprachausbildung Englisch" der XI. Inspektion der Offizierschule des Heeres während eines Appells anlässlich der Beförderung zum Fahnenjunker ein symbolischer Scheck und eine prall gefüllte Sammeldose mit 2.150,00 Euro für das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. an unser Mitglied am Standort Dresden, Oberstleutnant Peter Seifert, im Beisein des Kommandeurs der OSH, Brigadegeneral Olaf Rohde, übergeben.  Wir bedanken uns sehr herzlich für diese großzügige Spende!

Text: Adolf von der Heide

XI. Inspektion Offizierschule des Heeres (Sprachausbildung Englisch II. Durchgang 2022) spendet 275,00 Euro


Am 22.04.2022 wurde durch die Lehrgangsteilnehmer der XI. Inspektion OSH „Sprachausbildung Englisch“ II. Durchgang 2022 während eines Appells zum Abschluss ihres Sprachlehrganges
auch ein symbolischer Check und eine Sammeldose mit 275,00 Euro für das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr an den Kommandeur der Lehrgruppe A der Offizierschule des Heeres, Herrn Oberst Schnebelt, übergeben.
Er würdigte in seiner Ansprache u.a. den kameradschaftlichen Geist und die praktische Solidarität der Lehrgangsteilnehmer in der XI. Inspektion als dauerhaft vorbildlich.



Bericht und Foto: Peter Seifert

Partnerschaftstag 5./Versorgungsbataillon 4 und Gemeinde Zandt


Bei dem Patenschaftstag zwischen der 5./VersBtl 4 und der Gemeinde am 02.10.2021 in der Gemeinde Zandt wurde zugunsetn des SHWBw ein Betrag in Höhe von 380,00 Euro gesammelt.


Nun wurde die Spende von OStFw Marko Girndt und Hauptmann Sina Frontuto überreicht. Das Spendenergebnis zeigt wieder einmal die tiefe Verbundenheit der Bundeswehr mit den Gemeinden hier in Bayern.


Bericht und Foto: Andreas Rettinger

Internationales Hubschrauberausbildungszentrum spendet 2.068,00 Euro


Bisher war es Tradition, dass der Bereich Unterstützung des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums mit seinen ca. 450 Soldatinnen / Soldaten, Beamtinnen / Beamten und Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmern das ereignis- und erfolgreiches Arbeitsjahr in Form eines Weihnachtsmarktes in angenehmer Atmosphäre ausklingen lässt.


Diese Veranstaltung wurde begleitet von einer Tombola, deren Reinerlös wir in den vergangenen Jahren unterschiedlichen gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung gestellt haben.
Das aktuelle Infektionsgeschehen machte uns leider erneut einen Strich durch unsere Planungen. Ungeachtet dessen gibt es, nicht zuletzt durch die Unwetterkatastrophe, weiterhin viele Menschen, die umso mehr Unterstützung bedürfen.


Daher hielten wir an unserer Tradition fest und führten, unabhängig von der Jahresabschlussfeier, auch dieses Jahr eine Jahresendtombola durch, um Bedürftigen helfend zur Seite stehen zu können.

Die Repräsentantin am Standort Bückeburg für das Soldatenhilfswerk, Frau Hauptmann Janus, nahm die Spende im Auftrag entgegen.


Bericht und Foto: Tobias Kleist

4. Zug 2./FA/UA-Btl 2 steigert sein Spendenergebnis noch einmal

Im Grundmodul des 4. Quartals wurde durch die Einheit zusammen mit den Lehrgangsteilnehmern eine Spende in Höhe von 2.800 Euro generiet. Ein tolles Ergebnis.


4. Zug des 2./USH FA/UA-Btl 2 spendet 1.850 Euro

Am 01.04.2021 war Anreisetag zum Grundmodul für die Feldwebel-und Unteroffizieranwärter des 2./FA/UA-Btl2.
Im 4. Zug hatten wir junge und motivierte Unteroffizieranwärter.


Schon am Anfang des Grundmodullehrgangs erzählte ich den jungen Soldaten vom Soldatenhilfswerk und, dass im vorletzten Durchgang (letzter kein Zugabend aufgrund von Covid19) am Zugabend eine Summe von 890 Euro für das Soldatenhilfswerk zusammengekommen ist und gespendet wurde.


Von dem Tag an war die Motivation der Unteroffizieranwärter unseres Zuges groß diese Summe zu toppen.
Während des Unteroffizierlehrgangs begann ich damit, Sachen für eine Versteigerung zu sammeln. Darunter fielen zum Beispiel ein privater Rücksack, Tragetasche, Chest Rig, ein Patch, oder auch einfache Sachen wie eine groß ausgedruckte und signierte "Mitleidskarte" im Bilderrahmen und noch einige andere Sachen, die die jungen Unteroffiziere noch für ihre Laufbahn nutzen können, oder mit dieser Erinnerung ihr Dienstzimmer schmücken können. Am Ende hatten wir 22 Artikel für die Versteigerung.


Am 14.09.2021 war es dann soweit, die Unteroffizieranwärter haben Erfolgreich den Lehrgang abgeschlossen und wir haben unseren Zugabend im Queens in Celle ausgerichtet.
Nach dem alle gegessen und das ein oder andere Getränk zu sich genommen hatten, konnte die Versteigerung beginnen. Die Soldaten wissen nicht genau worauf sie bieten. Jeder Artikel wird von mir umschrieben, am Ende gerne mit den Worten ein must have für einen militärischen Führer und das es der ein oder andere Ausbilder täglich im Dienst genutzt hat.
Bei 22 Artikel und 33 Soldaten war der Wille etwas zu ersteigern sehr groß, was man an den Geboten deutlich sehen konnte.
Zum Schluss waren es 1.430 Euro die unsere Versteigerung eingebracht hat, damit war es aber noch nicht genug. Die Soldaten übergaben uns weitere 420 Euro die sie mit Hilfe einer Pfandsammlung über die beiden Lehrgänge gesammelt hatten. So stand am Ende eine Summe von 1.850 Euro.
Voller Stolz entstand das beigefügte Foto nach der Versteigerung. Dies bildete einen würdigen Abschluss bevor der Unteroffizierlehrgang am 24.09.2021 endete und die jungen Soldaten unseren Hof verließen.


IIm ersten Quartal diesen Jahres wurde wieder eine Versteigerung an unserem Zugabend durchgeführt und wir hben uns wieder gesteigert.
Dieses mal kam eine Spende von sage und schreibe 4.000 Euro zusammen.


Bericht und Foto: Nico Waldmann

Für den guten Zweck: Drei auf einen Streich

Am 16.09.2021 war es so weit: Herr Oberst Sönke Schmuck, der Standortälteste und Kommandeur des Kampfhubschrauberregiments 36, überreichte drei symbolische Spendenschecks zur Unterstützung für hochwassergeschädigte Bundeswehrangehörige. Herr Elmar Menne, Regionalstellenleiter im Bundeswehrsozialwerk, nahm einen der Spendenschecks über einen Betrag von 450 Euro entgegen. Stellvertretend für die Heinz-Volland-Stiftung empfing Herr Stabsfeldwebel Thorsten Baar, Vorsitzender der Standortkameradschaft Fritzlar im Deutschen BundeswehrVerband, einen weiteren Spendenscheck über 450 Euro. In seiner weiteren Rolle als Repräsentant für das Soldatenhilfswerk am Standort Fritzlar, nahm Herr Stabsfeldwebel Baar auch den dritten Spendenscheck für das Soldatenhilfswerk über weitere 450 Euro in Empfang.
Angesichts der Hochwasserkatastrophe rief zuvor der Standortälteste der Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar die Soldaten und zivilen Mitarbeiter des Standortes zu einer Spendensammlung für hochwassergeschädigte Bundeswehrangehörige auf. Die erzielte Spendensumme über 1350 Euro geht zu gleichen Teilen dem Bundeswehr Sozialwerk e.V., dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. und der Heinz-Volland-Stiftung zu.


Bericht: Thorsten Baar
Fotos: Kristin Zeyer

Geburtstagsempfang in Neubrandenburg


Im Rahmen eines Geburtstagsempfanges, am 2. Juni 2021, hatte der Kommandeur Panzergrenadierbrigade 41 "Vorpommern", Oberst Christian Nawrat, seine Abteilungsleiter und Abteilungsfeldwebel eingeladen und um Spenden für das Soldatenhilfswerk gebeten.


Am 03.06.2021 erfolgte die symbolische Scheckübergabe durch Herrn Oberst Nawrat (rechts) mit 315,00.- Euro an Stabsfeldwebel Rene Giermann (links) in Vertretung für Oberstabsfeldwebel Thomas Beier
(Vertreter des Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. am Standort Neubrandenburg)



Bericht und Foto: Holger Schmidt

Pfand-O-Mat alle guten Dinge sind „5“


Mit dem Betrag von 849,15 Euro spendet die 5./AufklBtl 13 bereits zum 5. und vorerst letzten Mal, eine beachtliche Summe für den guten Zweck, an das Soldatenhilfswerk e. V.
Diese Summe ergab sich wieder aus dem Sammeln der nicht benötigten Pfandflaschen über das System Pfand-O-Mat, sowie einer direkten Spendenaktion unter den Dienstgraden und Rekruten zum Ende der Allgemeinen Grundausbildung des I. Quartals 2021 unter Coronaauflagen.


Wie schon aus der Kompaniebezeichnung hervorgeht haben sich die „Erfinder“ des Pfand-O-Mat, Lt Jesse, OStFw Kowalski und StFw Schneider-Christ, dazu entschieden nach der fünften Saison eine Pause für das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. einzulegen, um auch anderen Vereinen, mit militärischem Bezug, Unterstützung zukommen zu lassen und der guten Sache zu dienen. Wem die nächsten fünf Spenden zu Gute kommen, wird kompanieintern per Abstimmung des Unteroffizierskorps entschieden werden und dann veranlasst. Spezieller Dank gilt auch den Soldaten der KpFü, welche sich um die Einsatzbereitschaft der Anlage kümmern und die Berge anfallenden Pfands einlösen, was hier und da eine recht klebrige Angelegenheit ist und derzeit in noch keiner Dienstpostenbeschreibung berücksichtigt wurde
Dann bleibt nur noch eins, die 5/13 wünscht dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. alles Gute für die Zukunft und wie immer Nachahmer erwünscht.


Text: Raphael Jesse
Bild: Raphael Jesse

Spendenübergabe VIII. In TSH

Am 11. Februar 2021 übergaben die Vertrauenspersonen des „älteren“ und des „jüngeren“ Feuerwerkerlehrgangs eine Spende in Höhe von 575,-  Euro an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. Die Idee der Sammlung entstand aus jahrzehntelanger Tradition, dass der aktuell „ältere Feuerwerkerlehrgang“ und der „jüngere“ einen Begegnungsabend durchführen. Zu diesem Begegnungsabend sind durch beide Lehrgänge kleine Spiele zu bestreiten, bei denen ihr Wissen und Können im Bereich der Feuerwerkerei gefragt sind.

Aus einhergehender Tradition und unter Aufsicht eines „unparteiischen“ Schiedsrichters gewinnt zumeist der „ältere“ Lehrgang.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage war eine Durchführung leider nicht möglich, woraufhin nach Entscheidung aller Lehrgangsteilnehmer, die sonst für Speis und Trank verwendete Umlage für den guten Zweck an das Soldatenhilfswerk zu spenden.

Das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. freut sich über die großzügige Spende und wünscht den Lehrgangsteilnehmern einen erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zum Feuerwerker.

 

Bericht und Foto: André Paul


Fotofolge: 

StFw André PAUL, OFw Thomas SERTL, OFw Thomas BENDER

Scheckübergabe in der Nordgaukaserne Cham 

1000 Euro für das Soldatenhilfswerk


Mit ihrer Spende an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr wollten die Soldatinnen und Soldaten der G4-Abteilung des Stabes der Panzerbrigade 12 einen Beitrag für schnelle und unbürokratische Hilfe, zur Unterstützung von hilfebedürftigen Soldaten und deren Angehörigen leisten. „Uns ist bewusst, dass das Soldatenhilfswerk zwar kein Leid ungeschehen machen kann, aber mit der finanziellen Hilfe Not lindern und Hoffnung geben kann“, so der Abteilungsleiter, Major im Generalstab Lars Stöffgen, bei der Übergabe.

...

Mit den Worten: „Ich freue mich wenn wir ein klein wenig helfen können“, übergab Major Lars Stöffgen die Spende von 1.000,00 Euro an die gemeinnützige Organisation.

Oberstabsfeldwebel Andreas Rettinger, der als Vertreter des Soldatenhilfswerks die Spende entgegennahm, sagte: „Ich freue mich sehr über diese Spende, hiermit wird Soldaten schnell und unbürokratisch geholfen. Es ist großartig, die Motivation der Menschen zu erleben, die Gutes tun möchten und somit aktiv helfen“.


Auf dem Foto:

v.l. Stabsfeldwebel Dariusz Belkot, Major i.G. Lars Stöffgen und Oberstabsfeldwebel Andreas Rettinger bei der Spendenübergabe


Lesen Sie hier den ganzen Bericht.


Bericht und Foto: Constanze Kumpf