Spenden

Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.

Ansprechstelle: Tel. 0228-9924 14939   Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Spendenausschusssitzungen

Andere Termine

Allgemeines

Spendenkonto:                   Vordruck Dauerauftrag

16.10.2019

Sommerkonzert: 21.06.2020 in Berlin (rrb Berlin)

Impressum                   Datenschutz

IBAN: DE67 3701 0050 0001 3055 03

13.11.2019 (Berlin)

Spenderehrung SHWBw durch GI:  14.11.2019 in Berlin

Erreichbarkeit der Ansprechstelle: 0228-9924-14939

BIC:   PBNKDEFF

18.12.2019

Adventskonzert GI: 02.12.2019 in Bonn: siehe Info

Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Postbank Köln

Musikfest der Bundeswehr 2019: siehe Info

Copyright ® 2015 Soldatenhilfswerk.org

Spendenplakate

Spendenaufruf des Generalinspekteur

Am 01. Juni 2018 hat der neue Generalinspekteur der Bundeswehr, Herr General Eberhard Zorn, mit einem Schnellbrief an die Truppe zur Unterstützung des Soldatenhilfswerkes aufgerufen. Damit ist der "Startschuss" für die diesjährige Spendensammelaktionen innerhalb der Einheiten der Bundeswehr erfolgt. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass die Soldaten Spenden an Ihre Selbsthilfeorganisation geben, damit diese ihre Aufgaben erfüllen und unverschuldet in Not geratene Soldatinnen und Soldaten sowie deren Familien  unterstützen kann.

Den Wortlaut des Spendenaufrufes können Sie hier nachlesen.

Spendeneingänge

bis 09/2019

Woher

Wieviel

BMVg und Bundeswehr *

139.012,48 €

Wirtschaft/Vereine/Verbände

111.683,55 €

Private Spenden

39.426,48 €

Auflösungen

67.200,00 €

Summe:

357.322,51 €

*) einschl. Standortveranstaltungen und Einsatz


Flugplatzfest in Berlin Gatow

Ausgesprochen gelungen ist den Organisatoren des Flugplatzfestes in Gatow der Spagat zwischen seriöser Präsentation der zahlreichen Exponate des Militärhistorischen Museums und einem bunten und vielseitigen Familienfest, das an zwei Tagen über 25.000 Besucher in die Berliner Vorstadt lockte. Und das bei durchaus starker Konkurrenz, denn der zeitgleiche Tag des offenen Denkmals und das verkaufsoffene Wochenende in der Hauptstadt kostete sicher den ein oder anderen interessierten Zuschauer.

Die über 60 unterschiedlichsten militärischen und zivilen Aussteller sprachen jung und alt, Historiker wie Kindergartenkind, Modellbausammler wie Flugkapitän gleichermaßen an. Essen und trinken gab es an zahllosen Ständen in ebensolcher Vielfalt und nicht nur der Moderator auf der großen Bühne vor einem Hangar, nein auch ein Berliner Radiosender gestaltete das Programm live vom Flugplatz.

Klar, dass auch ein Stand des Soldatenhilfswerkes der Bundeswehr e.V. mit einem Fliegerflohmarkt auf diesem historischen Luftbrücken-Flugfeld nicht fehlen durfte. Zwei Tage lang hatte das 6-köpfige Team alle Hände voll zu tun, den Andrang zu meistern und so manches schöne Objekt oder interessante Buch wechselte gegen eine kleine oder große Spende den Besitzer.

Auch in Berlin galt am Soldatenhilfswerk Pavillon das Motto: Findest Du trotz der großen Auswahl nix für deine Freundin oder Deine Enkelkinder - dann geht immer noch die SHWBw Flecktarn-Bade-Ente für einen Kuss oder ein paar leuchtende Kinderaugen.

Aber auch die Augen des Schatzmeisters dürften am Ende ein wenig Glanz bekommen haben: 3.101,11 Euro war das Spendenergebnis dieses Wochenendes in Berlin. Hochzufrieden und mit vielen interessanten Begegnungen im Gepäck machte sich unser Standpersonal auf den Heimweg in Standorte zwischen Wittmund an der Nordsee bis nach München. Und mit der Erkenntnis, dass ein normaler Museumsbesuch auch für die ganze Familie cool und fetzig sein kann!


Bildbeschreibungen:

- Der frühe Vogel........., beim Aufbau des Standes am Morgen vor allen Anderen muss auch das letzte Detail sitzen. 

- Fertig aufgebaut und zuversichtlich - das Team in der Ruhe vor dem Sturm. 

- Das zentrale Museumsgebäude, der Gatower Tower im neuen Glanz. 

- Schlange stehen und in der flohmarktkiste kramen, auch wenn die flugvorführungen Ablenkung bieten.

- Können Sie diesen Augen widerstehen? wenn nix ging, dann ging noch immer die Soldatenhilfswerk Bade-Ente. 

- Vielfalt und Besuchermassen - Flugplatzfest des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr 

- Zwischen Country Music und Elvis, eine Vorstellung der Arbeit und der Ziele des Soldatenhilfswerkes 

- Flohmarkt für die gute Sache. Gleich nach dem Kauf wurde online gecheckt, ob das Schnäppchen auch ein Schnäppchen war.


Bericht: Bernd Müller-Keil

Fotos: Busse, Müller-Keil, Houben

Illerunglück 1957/Gedenkstätte

Hinweise für Spender:

- Einzelspender erhalten grundsätzlich bei vorliegender Adresse eine Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt. Bei Spenden bis 200.- Euro genügt als Nachweis gegenüber dem Finanzamt im Allgemeinen ein „vereinfachter Nachweis“. Dies ist z.B. ein PC-Ausdruck der Buchungsbestätigung oder Kopie des Kontoauszuges.


- lesen Sie hier mehr...

Spendeneingänge

bis 12/2018

Woher

Wieviel

BMVg und Bundeswehr *

207.604,28 €

Wirtschaft/Vereine/Verbände

172.720,09 €

Private Spenden

80.581,20 €

Auflösungen

9.738,61 €

Summe:

470.644,84 €

*) einschl. Standortveranstaltungen und Einsatz


Der Kalender 2019 ist da und kann ab sofort bestellt werden: gem. Daten 2018

Hanse Sail Warnemünde 2019

Nicht nur die Rostocker Veranstalter der Hanse Sail 2019, denen es erstmals gelungen war, sechs internationale Großsegler an die Warnow zu locken, waren in diesem Jahr vom riesigen Besucherzuspruch begeistert. Auch das Team des Soldatenhilfswerkes der Bundeswehr e.V., das traditionell während der Tage des offenen Marinestützpunktes in Warnemünde eine große Tombola organisierte, bemerkte deutlich die überaus hohe Zahl an Besuchern, wohl ebenso bedingt durch das herrliche Wetter, als auch durch erstmals neue Öffnungszeiten.  

 

Dass mit dem Flaggschiff der Kolumbianischen Marine, dem Segelschulschiff "Gloria", auch zeitweise das Mexikanische Segelschulschiff "Cuauhtemoc" zusammen im Marinehafen für die interessierte Bevölkerung zum "Open Ship", also zur eingehenden Besichtigung an Bord zur Verfügung stand, war das Sahnehäubchen einer gelungenen Öffentlichkeitsarbeit des Stützpunktes Hohe Düne. Zwei Dreimaster Traditionssegler an einem Kai waren auch für ganz eingefleischte Seebären eine Sensation.  

 

So war es beinahe nicht verwunderlich, dass bereits am Freitag, dem ersten Ausstellungstag zwei Drittel aller Tombola Lose verkauft waren! Dabei beobachtete das SHWBw Team unter den Loskäufern besonders viele, aus den vergangenen Jahren bereits bekannte "Wiederholungstäter", die sehr früh am morgen bereits Jagd auf die Hauptpreise machten - neben Musical VIP Karten, Eurofighter Simulatorflügen und einem Fahrrad waren das insbesondere wieder einmal die vielen Reisegutscheine. Diese wurden, wie bereits seit vielen Jahren von unseren treuen Unterstützern, dem Ostsee Hotel Dierhagen, dem Eurostrand Resort Fintel, dem Ferienpark Heidesee Fassberg und dem Best Western Hotel Heidehof Hermannsburg zur Verfügung gestellt. Erstmals als Sponsor dabei, war in diesem Jahr das Hotel Landhaus Buchenhain aus der Uckermark, ein idyllisches kleines Haus im grünen. Wie bei allen Sponsoren liegt unsere Hoffnung auch hier auf viele weitere Jahre der Zusammenarbeit und Unterstützung. 

 

Der Samstag fing an, wie der Vortag aufgehört hatte: OTL Roland Sumser und StFw Rainer Klock nutzten Ihre Körpergröße, um dem Ansturm der Loskäufer Herr zu werden. An der Gewinnausgabe hatte OStGefr Yvonne Dickopf alle Hände voll zu tun, musste Sie doch dieses Jahr "für zwei arbeiten", um den krankheitsbedingten Ausfall ihres Mannes, StFw Matthias Dickopf zu kompensieren. Die beiden Laager sind seit Jahren eine feste Größe im Team Hanse Sail des SHW Bw. Gut, dass auch hier der phantastische Teamspirit Wirkung zeigte. Das dritte SHWBw Mitglied aus Laage, HFw Michael Zwick, sagte ohne Zögern für zwei Tage seine Unterstützung zu und wird zukünftig hoffentlich eine feste Größe in der mittlerweile personalstarken Task Force Tombola Warnemünde. Bereits als alte Hasen hingegen packten RegAmtFrau Maren Überschaer und Frau Brigitte Friedrich (eine unserer treuesten Hauptsponsorinnen, die es sich schon seit Jahren nicht nehmen lässt, ganz persönlich das Tombolageschäft anzukurbeln) tatkräftig zu.  

 

So war es am Ende zwar folgerichtig, aber für das SHWBw Team dennoch überraschend früh, dass in diesem Jahr bereits am Samstag Mittag "Ausverkauft" gemeldet werden konnte. Das Personal am Stand konnte nun zum ersten Mal etwas durchschnaufen und die Zeit bis zum Abend wurde genutzt, um den leider vergeblich an den Stand drängenden Besuchern zum Trost die Soldatenhilfswerk - Flecktarn - Badeente gegen eine kleine Spende mit auf den Weg zu geben. Der hochsympathischen, ostfriesischen Kodderschnauze von StFw Klock war es dabei zu verdanken, dass diese Badeenten mit abnehmender Anzahl zu immer höheren Spendensummen über den Tisch gingen und dennoch alle Spender unseren Stand mit leuchtenden Augen verließen - einfach phänomenal!!!  

 

Unter dem Strich blieb ein Gesamtspendenergebnis von 4.348,01 Euro für unser Soldatenhilfswerk und große Zufriedenheit auf allen Seiten. Eine tolle Veranstaltung mit jahrzehntelanger Tradition, die sowohl bei Organisatoren und Besuchern, als auch bei dem gesamten SHWBw Team in der Rückschau ein Lächeln hinterließ. 

Bericht: Bernd Müller-Keil 

Fotos: Roland Sumser, Bernd Müller-Keil

Bildunterschriften:
- Standesgemäß übergibt HFw Zwick aus Laage den Simulatorflug an Florian  

- Ob Mami wohl im Austausch gegen die gewonnenen Musical Karten das Taschengeld erhöht? 

- Strahlende Gesichter - der nächste Urlaub findet im Landhaus Buchenhain statt

- Schlange stehen für das große Glück 

- Die Gloria, das Flaggschiff der kolumbianischen Marine 

- Vaters Sorge: Hauptsache es gibt keinen Streit um das tolle Rad bei den Beiden 

- Nachts erstrahlte die Amerigo Vespucci, das Segelschulschiff der italienischen Marine in den Landesfarben 

- Wer tags hart arbeitet, darf abends auf Landgang

DSC_7384
DSC_7385
DSC_7386kl
DSC_7387
DSC_7390
DSC_7402
DSC_7406
DSC_7408
DSC_7411

Support German Troops

Am 18. Januar 2019 konnten wir Dank der unablässigen Spendenbereitschaft unserer Unterstützer wieder eine Spende in Höhe von 20.000 Euro an unseren Kooperationspartner, das "Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V." (SHWBw), zur Förderung von Kameradschafthilfen übergeben.


Insgesamt haben wir damit bereits 121.555 Euro an das SHWBw übergeben können.


Wir danken allen Spendern und sonstigen Unterstützern sehr herzlich dafür, dass sie diese Spendenübergabe möglich gemacht haben!


Bericht: Sven Loik

Foto: Jörg Weidemann


Traditionelles Sommerfest in Faßberg - Standort Faßberg spendete 8.700 Euro für Soldatenhilfswerk


FASSBERG. In der Nachlese zum diesjährigen Sommerfest Mitte Juni am Soldatenheim Oase in Faßberg konnte der Kommandeur des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe und Standortälteste Faßberg, Oberst Georg v. Harling, nun den entsprechenden Scheck an den Vertreter des Soldatenhilfswerks der Bundeswehr e.V. (SHWBw), Oberstleutnant a.D. Bernd Müller-Keil, überreichen. Mit dabei waren Stabsfeldwebel Jörg Nolte und Stabsfeldwebel Kolja Melnikow, die gemeinsam für den Auf- und Abbau des dieses jährlichen Festes zu Gunsten des Soldatenhilfswerks verantwortlich waren. Insgesamt kamen 8.700 Euro zusammen, die für unverschuldet in Not geratene Soldaten und deren Familien eingesetzt werden können. „Ich freue mich sehr über diesen Betrag. Die Soldatinnen und Soldaten des Standortes Faßberger stellen seit vielen Jahren immer ein tolles Sommerfest auf die Beine, dessen Erlös unserem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr zu Gute kommt. Vielen Dank dafür!“, so Bernd Müller-Keil.



Bildunterschrift: 8.700 Euro für Soldatenhilfswerk: Oberst Georg v. Harling (2.v.r.) mit Stabsfeldwebel Jörg Nolte, Oberstleutnant a.D. Bernd Müller-Keil und Stabsfeldwebel Kolja Melnikow (v.l.).


Berichterstatter: Oberstabsfeldwebel Hicks

Foto: Carsten König, TAusbZLw


Tag der Bundeswehr am 09. Juni 2018

Das Soldatenhilfswerk hat sich an insgesamt 12 Standorten am diesjährigen Tag der Bundeswehr beteiligt. Die Beteiligung erfolgte zum größten Teil in Form von Informationsständen. Hier konnten sich Bürger über die Aufgaben und Zielsetzung unseres Werkes informieren. Manche Interessierte waren z.B. erstaunt, dass es Lücken in der Unterstützung unserer Soldaten bei unverschuldeten Notfällen gibt, für die es seitens der Bundeswehr keine Kostenerstattungsmöglichkeit gibt. Beispiele dafür gibt es viele und so konnte der Zweck des SHWBw vermittelt werden..

Gerne war man dann noch solchen aufklärenden Gesprächen auch bereit, die Spendendose zu füllen.

Insgesamt wurde eine Summe in Höhe von 3.393,65 Euro gespendet.

Wir danken allen Beteiligten für die erfolgreiche Mitwirkung am diesjährigen Tag der Bundeswehr.

Die Berichterstattung zu den einzelnen Standorten finden Sie auf den Spendenunterseiten..

Tag der Bundeswehr am Standort Bonn

Der Informationsstand in Bonn wurde unter Federführung des SHWBw organisiert und mit Unterstützung durch Mitglieder aus der Region durchgeführt. Diese waren jeweils etwa drei Stunden im Einsatz. Wie an anderen Standorten auch bestand ein hohes Interesse an Informationen, wenn man die Bürger erst einmal auf sich aufmerksam machen konnte. Dies war bei dem Gedränge auf dem Bonner Münsterplatz nicht immer einfach. Dennoch konnten viele Informationen zum Zweck und den Aufgaben des vereins weitergegeben werden. Die Spendendose war dann auch mit 188,08 Euro am Abend gut gefüllt.


Berichterstatter: Hptm a.D. Buß

Foto: Buß 

Das Foto zeigt auf der Bühne am Mikrofon den Inspekteur der Streitkräftebasis, Generalleutnant Schelleis sowie den Bonner Oberbürgermeister, Ashok Sridaran (2. v. Re.)

Den Zeitungsbericht des Bonner Generalanzeiger können Sie hier lesen.

Verband der ausländischen Militärattachés spendet

Eine Spende in Höhe von 2.000 Euro wurde durch den Vorsitzenden des Ballkomitees, Herrn Brigadier Rob Rider an unseren Vorsitzenden, Herrn Generalleutnant Eberhard Zorn übergeben.

Spendensammlung in Regensburg

Es freut mich Ihnen mitzuteilen, das die Spendensammlung der ZAW BetrSt REGENSBURG anlässlich unserer Jahresabschlussfeier und der Betreuungsstellensammlung einen stolzen Betrag in HÖHE von 505,05 Euro ergeben hat.


Die Schüler der ZAW BetrSt haben sich dazu entschlossen, den Erlös wieder dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr zukommen zu lassen.


Der Erlös wurde durch eine Tombola und eine Spendensammlung während der Jahresabschlussfeier erwirtschaftet.


Hauptverantwortlich für die Tombola war der Hörsaal Kauffrau /-mann für Büromanagement 2017-2019.


Desweiteren unterstützte uns in großem Maße das Karriereberatungsbüro REGENSBURG.


Stabsfeldwebel Rettinger

DtA FmBtl I. DEU/NLD Corps

Am 22.05.2019 wurde eine Spende in Höhe von 1100,00 Euro an das Soldatenhilfswerk durch den
DDO DtA FmBtl I. DEU/NLD Corps, Oberstleutnant Buford und den ehemaligen KpFw der
DtA 2./FmBtl I. DEU/NLD Corps übergeben.


Der Erlös wurde im Rahmen der Tombola letztjährigen Oktoberfestes erwirtschaftet.

Zentrum Innere Führung über gibt Spende in Höhe von 4.000,00 Euro

Am 11.02.2019 hat der Kommandeur des Zentrums Innere Führung, Herr Generalmajor Zudrop an den Geschäftsführer des Soldatenhilfswerks, Herrn Oberstleutnant a.D. Ketterle übergeben. Verantwortlich für die Spendensammmlungen in der Dienststelle zeichnete Herr Stabsfeldwebel Hofmann.

Lesen Sie dazu hier den ausführlichen Bericht.

Zentrum Militärmusik der Bundeswehr

Im Rahmen des Musikfestes der Bundeswehr hatte das Zentrum Militärmusik der Bundeswehr im Jahre 2017 und 2018 jeweils im VIP-Bereich besondere Gäste eingeladen und um Spenden für sozial tätige Organisationen gebeten.

Am 20.11.2018 erfolgte die symbolische Scheckübergabe durch Herrn Oberst Lieder (Bildmitte)mit jeweils 926.- Euro an die Vertreter von "Lachen helfen", "Bundeswehr-Sozialwerk e.V., Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und an das "Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.".

Foto: Zentrum Militärmusik der Bundeswehr

Dem „Motto“ der Dienststelle folgend

Im Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr wurde am 5.September der Abteilungsleiter Einsatz von seiner Abteilung verabschiedet.


Oberst i.G. Norbert Falkowski wurde nach über 6,5 Jahren im KdoTerrAufgBw in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Hierbei bewies Oberst i.G. Falkowski, dass er als Abteilungsleiter Einsatz, dem Herzstück des Kommandos, nicht nur das Motto des Kommandos - beraten - bereitstellen - führen - verinnerlicht hat, sondern auch sein Herz an der richtigen Stelle hat.

Von seiner Abteilung wünschte sich Oberst i.G. Falkowski statt eines Abschiedsgeschenkes, dass der entsprechende Betrag lieber dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr zugutekommen soll, ganz im Sinne von „bereitstellen“.

Und so konnte bei der Verabschiedungsfeier ein Scheck in Höhe von 500,00 Euro übergeben werden.


Hauptmann Ingo Zergiebel bedankte sich für das Soldatenhilfswerk in seiner kleinen Ansprache beim Oberst i.G. Falkowski für diese beispielgebende Idee und natürlich auch bei der Abteilung Einsatz, die mit diesem Abschiedsgeschenk sicherlich dazu beitragen, unschuldig in Not geratenen Soldatinnen und Soldaten schnell und unbürokratisch helfen zu können.


Referatsweiterbildung im Bundesministerium der Verteidigung

Im Zusammenhang mit einer Referatsweiterbildung bei P I 1 kam es zu einer beispielgebenden spontanen Spendeninitiative zu Gunsten in Not geratener Soldatenfamilien. Dabei kam eine Spendensumme in Höhe von 95,- Euro zusammen.

Spendensammlung bei der ZAW Betreuuungsstelle Regensburg

Anlässlich des Sportfestes und der Public Viewing Veranstaltung haben die Schüler der ZAW BetrSt Regensburg Getränke und Essen verkauft und dabei einen stolzen Betrag in HÖHE von 404,04 Euro erwirtschaftet. Der Erlös beider Veranstaltungen wurde nun getreu dem Motto: "SOLDATEN HELFEN SOLDATEN!!" dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr gespendet.


Bild: Vertrauenspersonen und Hörsaalälteste der ZAW BetrSt REGENSBURG , Hptm Gammel, StFw Rettinger


Fotonachweis: Stabsfeldwebel Rettinger

Sammlung von Afghanistan "Patches" soll versteigert werden

Das DEU Adviser-Team KUNDUZ möchte einen Beitrag zur Unterstützung bedürftiger Kameraden zu leisten. Wir haben über die Dauer unseres bisherigen, über sechsmonaigen  Einsatzes im Nordosten Afghanistans "Patches" von eigenen sowie verbündeten Kräften gesammelt. Auch der Herr Generalinspekteur Eberhard Zorn (Foto) hat sein Ärmelabzeichen zur Verfügung gestellt. Nun wird die Sammlung im Rahmen einer Versteigerung veräußert. Der Erlös wird dem Soldatenhilfswerk zugute kommen.

Spendengala in Flensburg / Glücksburg

Dass sich der erfolgreiche Kampf um den Erhalt des vorweihnachtlichen Erbsensuppenverkaufs an der Holmnixe gelohnt hat, erlebten jetzt 18 Einrichtungen im Ratssaal live. Leutnant zur See Marco Hecke, Standortoffizier des Bundeswehrstandortes Flensburg / Glücksburg, durfte in Vertretung des Standortältesten Kay-Achim Schönbach Wohltaten verteilen.

Schecks über insgesamt 19 000 Euro sind das Ergebnis des Erbsensuppen- und Puschverkaufs an den drei Adventswochenenden – drei Tonnen Erbsen und 3000 Liter Punsch gingen dafür über den Tresen.

Wenn man alle Aktionen zusammenzählt, kommt man in der Tat auf eine fantastische Summe: „In 41 Jahren sind fast 800 000 Euro zusammengekommen, die komplett gespendet wurden“, sagt Marco Hecke. Dabei hatte der vergangene Advent lediglich drei Wochenenden. Da der Kalender dies im kommenden Dezember erneut so vorsieht, hat der Standortoffizier bereits vereinbart: „Dieses Jahr sind wir sogar an vier Wochenenden da. Es haben sich selbst Leute gemeldet, die an der Feiertagen arbeiten möchten“, so Hecke.

Für Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar ist Erbsensuppe im Advent nicht nur ein Genuss: „Wir haben auch ganz viele Begegnungen mit Soldatinnen und Soldaten.“ Zudem erinnerte sie daran, dass die Suppenproduktion eine Gemeinschaftsaktion der Region sei: „40 Prozent werden im Umland hergestellt.“

Größter Spendenempfänger ist mit 19 000 Euro die Stadt Flensburg. Stadtpräsidentin Krätzschmar und Sozialdezernentin Maria-Theresia Schlütter reichten die gesamte Summe an ein ganzes Dutzend Projekt in der gesamten Stadt weiter – von Radieschen & Co, die Hochbeete für Interessierte im Stadtgebiet herstellen und auch Kitas und Schulen dorthin führen, bis zum Demenz-Projekt auf dem Museumsberg oder der Demokratie-Aktion „Erst zur Wahl, dann zum Schlachthof“, mit der Katja Wrobel von den Sportpiraten junge Leute animieren möchte, zur Kommunalwahl zu gehen, um danach im Galwikpark mit Musik der Waterkant Vibes zu feiern.

Auch die Stadt Glücksburg ist vom Bundeswehrstandort bedacht worden. Bürgervorsteherin Dagmar Jonas nahm einen Scheck über 2000 Euro entgegen, der unter anderem den Kikujus zugute kommt – einer fast 80 Kinder starken Jugendgruppe, die dieses Jahr erstmals auf musikalische Deutschland-Tournee gehen möchte.

Auch das Spendenparlament kann mit 2000 Euro seine Arbeit für Arme, Obdachlose und Einsame fortsetzen, berichtete Vorsitzender Marquard Petersen. Mit Geld von der Erbsensuppe Gutes tun können weiter auch vier der Bundeswehr nahestehende Organisationen: Das Bundeswehr-Sozialwerk (1000 Euro), das Soldaten-Hilfswerk der Bundeswehr (2000 Euro), der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (1000 Euro) – und die katholische Familienstiftung für Soldaten (2000 Euro). Sie möchte mit dem Geld Bundeswehr-Angehörige nach Auslandseinsätzen im Projekt „Mein Papa hat Trauma“ unterstützen.

– Quelle: https://www.shz.de/19419611 ©2018